HISTOIRES
5 Jahre Duo Escarlata


David Popper
  Polonaise de concert, op. 14
(1843-1913)
   
     
     
Johannes Brahms
  Ungarischer Tanz Nr. 6
(1833-1897)
   
     
   
David Popper
  Im Walde Suite op. 50
  1. Eintritt
    2. Gnomentanz
    3. Andacht
  4. Reigen
  5. Herbstblume
  6. Heimkehr
     
   
Camille Saint-Saëns
  Danse macabre
(1835-1921)
   
     
   
Jacques Ibert
  Histoires
(1890-1962)
  1. La meneuse de tortues d'or
    2. Le petit âne blanc
    3. Le vieux mendiant
    4. "A Giddy Girl"
    5. Dans la maison triste
    6. Le palais abandonne
    7. Bajo la mesa
    8. La cage de cristal
    9. La marchande d'eau fraîche
    10. Le cortège de Balkis
     
     
Paquito d'Rivera
  Vals venezolano
(*1948)
  Contradanza
     
   
Astor Piazzolla
  Libertango
(1921-1992)
   



"HISTOIRES" – Das vielgestaltige Konzertprogramm im Jubiläumsjahr des Duo Escarlata

Im Jubiläumsjahr 2016 vereint das Duo Escarlata musikalische Höhepunkte aus fünf Jahren Kammermusik mit Violoncello und Akkordeon: Für das Programm „HISTOIRES“ schöpfen die beiden Musikerinnen Daniela Hunziker (Violoncello) und Ina Callejas (Akkordeon) aus ihrem vielseitigen Repertoire und präsentieren erlesene Werke aus fünf Ländern. Darunter zählen die vom „Volkston“ inspirierten Stücke „Polonaise de concert“ von dem tschechischem Komponisten David Popper (1843-1913) sowie der berühmte „Ungarische Tanz Nr. 6“ von Johannes Brahms (1833-1897). Dazu gesellt sich die umfangreiche Suite „Im Walde“, ebenfalls von David Popper, welche das Duo in seiner ungewöhnlichen Instrumentenkombination erstmals auf die Bühne bringen wird. Dieses sechsteilige Werk, die Popper mit ausdrucksstarken Titeln wie Gnomentanz, Herbstblume und Heimkehr überschrieb, komponierte er vermutlich für den Eigenbedarf – der Verfasser war selber ein sehr erfolgreicher Cellist und genoss als Solist, Kammer- und Orchestermusiker sowie als Pädagoge einen ausgezeichneten internationalen Ruf. Obwohl Poppers Name zu Lebzeiten dem eines Franz Liszt um kaum etwas nachstand, ist er heute fast vollständig in Vergessenheit geraten. Ein weiteres Werk wird ebenfalls eine Erstaufführung erfahren: der Klavier-Zyklus „Histoires“ des Franzosen Jacques Ibert (1890-1962). Für ihre Instrumente Violoncello und Akkordeon werden Daniela Hunziker und Ina Callejas ein individuelles Arrangement anfertigen und so ein unvergleichliches Klangerlebnis hervorbringen. Die episodenhaften, charakterstarken Sätze erlauben es, dass je nach Bedarf Melodie und Begleitung zwischen den Instrumenten changiert und somit die klanglichen Dimensionen vollkommen zur Geltung kommen. Die Titel, welche Ibert den zehn Stücken gab, spiegeln sich dabei wunderbar in der Musik wider und so wird u.a. ein kleiner weißer Esel, ein alter Bettler und eine Wasserverkäuferin zu hören sein. Eingeleitet wird diese Komposition von dem übermütigen „Danse macabre“ (Camille Saint-Saëns, 1835-1921). Gegen Ende des Programmes entführt das Duo Escarlata mit seinen „Geschichten“ in die lateinamerikanische Welt und wird zwei rhythmische Tänze aus der Feder des Kubaners Paquito d'Rivera (*1948) aufführen und das Konzert mit einer eigenen Version vom bekannten „Libertango“ des argentinischen Komponisten und Bandoneon-Spielers Astor Piazzolla (1921-1992) beenden.
Und mehr braucht es nicht, um die Geschichte des inzwischen sehr erfolgreichen Duo Escarlata zu skizzieren und sie dem Publikum nahe zu bringen: Zwei leidenschaftliche, professionelle Musikerinnen mit unermüdlicher Liebe zur Musik, welche sich mit viel Kreativität und Schaffenskraft Werke aneignen, die nicht für die Besetzung Violoncello und Akkordeon geschrieben wurden, und welche auf gutem Weg sind, um mit Geduld und Weitblick schon heute dem 10-jährigen Jubiläum entgegenzuschreiten.
Die bunte Zusammenstellung „HISTOIRES – 5 Jahre Duo Escarlata“ bildet einen Querschnitt durch eine gemeinsame musikalische Laufbahn und zeigt die bewegende Geschichte eines exotischen Duos.

 

 

 

back