William Byrd (ca. 1543-1623) - Fantasia III à 3
    --Sonett-- von William Shakespeare (1564-1616)
   
Christopher Simpson
  13 Divisions (Variationen) in e-Moll
(ca. 1605-1669)
   
   
  Orlando Gibbons (1583-1625) - Fantasia V à 3
    --Sonett--
   
Georg Friedrich Händel
  Konzert in g-Moll, HWV 287
(1685-1759)
   
   
    Matthew Locke (1621-1677) - Fantazie à 3 aus: The Flat Consort
 
--Sonett--
   
Stephen Paxton
  Sonata VI, op. 1 in D-Dur
(1735-1787)
   
   
    --Sonett--
    Henry Purcell (1659-1695) - Fantazia I à 3
     
--Pause--
   
     
  Henry Purcell - Fantazia II à 3
  --Sonett--
   
Edward Elgar
  Romance, op. 62
(1857-1934)
   
     
  Matthew Locke - Fantazie à 3 aus: The Flat Consort
    --Sonett--
     
Frank Bridge
 
Four short pieces, H. 104
(1879-1941)
   
     
  Orlando Gibbons - Fantasia VIII à 3
    --Sonett--
     
Arnold Trowell
  Valsette - Arioso - Humoresque
(1887-1966)
  aus: 12 Morceaux faciles, op. 4
     
    --Sonett--
  William Byrd - Fantasia II à 3

Große Werke namhafter Komponisten der Musikgeschichte Englands bilden den Kern des Programms: Ausgehend von Christopher Simpsons raffinierten Variationen führt der musikalische Pfad chronologisch über Händels berühmtes Konzert in g-Moll und der Romance von Elgar bis in das 20. Jahrhundert zu Arnold Trowells amüsanten Morceaux faciles. Sogenannte Interludes, bestehend aus kurzen, dreistimmigen Fantasiestücken der Renaissance und der Barockzeit sowie ausgewählten Sonetten von William Shakespeare bilden ein weiteres verbindendes Element durch das Programm. Die für Gamben komponierten Fantasien verleiten zur Erweiterung der Originalbesetzung des Duo Escarlata: Die Cellistin Daniela Hunziker wird die Interludes mit der Viola da Gamba interpretieren, während die Akkordeonistin Ina Hofmann die beiden anderen Stimmen übernimmt. Die feine und klare Ansprache des Akkordeons in einigen Registern ist dem Klang der Gambe sehr ähnlich. Dies ermöglicht eine unterschiedliche Verteilung der drei Stimmen auf die beiden Instrumente, wodurch ein facettenreiches Klangbild entsteht. Die von den Musikerinnen vorgetragenen Sonette ergänzen sich mit den Fantasiestücken hervorragend zu einer Einheit auf den Spuren von Englands musikalischem Erbe.

Christopher Simpson (ca. 1605-1669), zu Lebzeiten eher als Gambist denn als Komponist wahrgenommen, machte sich vor allem durch sein Lehrbuch "The Division-Viol, or The Art of Playing Ex tempore upon a Ground" einen Namen, welches 1659 gedruckt wurde. Diese Abhandlung über die Instrumentaltechnik und Spielpraxis der Viola da Gamba gilt heute als eine der wertvollsten Informationsquellen für Gambisten. Anhand der zahlreichen Notenbeispiele und Übungen kann der hohe technische Standard, der auf diesem Instrument zu Simpsons Zeiten geläufig war, ermessen werden. Die 13 Divisions in e-Moll in der Fassung für Violoncello und Klavier wurden vom italienischen Cellovirtuosen Alfredo Piatti bearbeitet.
Das Konzert in g-Moll ist eines von drei Solokonzerten, welches der ca. 18 Jahre junge Georg Friedrich Händel (1685-1759) für Oboe und Orchester komponierte. Diese musikalische Gattung, die sich durch die Gegenüberstellung von Solo und Tutti auszeichnet, war eine neue Entwicklung um 1700, deren Anfänge in den Werken von G. Torelli, T. Albinoni u.a. zu finden sind. Die zu der Zeit bei Concerto grosso oder Sonata da chiesa übliche viersätzige Form langsam-schnell-langsam-schnell übernahm Händel auch für das Solokonzert, obwohl sich seine Zeitgenossen auf eine "moderne" dreiteilige Satzfolge festlegten. Die Bearbeitung des Konzertes für Violoncello und Klavier erfolgte durch den deutschen Cellisten Paul Grümmer.
Der Cellist und Komponist Stephen Paxton (1735-1787) trat vor allem als mehrmaliger Preisträger des London Catch Club in Erscheinung: viermal gewann er eine Medaille für einzelne Chorstücke (part-songs). Diese Gesangsvereine, bei denen er als professionelles Mitglied eingetragen war, wurden im 18. Jahrhundert gegründet, um das gemeinsame Singen zu praktizieren. Neben der weltlichen Chormusik komponierte Paxton nur wenig: lediglich 6 Sonaten für Violoncello op. 1, 8 Duette für Violine und Violoncello op. 2 sowie 6 Sonaten für Violoncello oder Fagott op. 3 stammen aus seiner Feder.
Die Romanze in d-Moll komponierte Edward Elgar (1857-1934) als Solokonzert für Fagott und Orchester. Er schrieb diese für den ersten Fagottisten des London Symphony Orchestras und leitete die Uraufführung 1911 in England selber. Eine Fassung für Violoncello und Orchester fertigte der Komponist bereits im Entstehungsjahr des Originalwerkes an, diese wurde aber erstmals 1985 öffentlich gespielt. Das kurze, nur etwa sieben Minuten dauernde Stück steht im starken Kontrast zu den zeitgleich komponierten großen Meisterwerken, dem Violinkonzert in h-Moll und der 2. Sinfonie in Es-Dur.
Der Komponist, Bratschist und Dirigent Frank Bridge (1879-1941) hinterließ zwar kein umfangreiches Werk, gilt aber heute als einer der bedeutendsten Komponisten Großbritanniens: Seine Laufbahn begann als Dirigent verschiedener Kammerorchester, bis sein Bekanntheitsgrad durch den Kontakt zu dem namhaften Dirigenten Henry Woods stieg, der ihm lukrative Auftrittsmöglichkeiten bieten konnte. Ferner war Bridge Lehrer des populären Komponisten Benjamin Britten. Seine Musik beschränkt sich auf Orchesterwerke und Kammermusikstücke, darunter die Four short pieces, die er für Violine oder Violoncello und Klavier geschrieben hat.
Der Cellist, Komponist und Pädagoge Arnold Trowell (1887-1966) wurde in Neuseeland geboren, lebte jedoch – nach seinen Studienaufenthalten in Frankfurt und Brüssel – bis zu seinem Tod 60 Jahre lang in England. Durch seine ausgereiften Fertigkeiten auf dem Violoncello wurde er zu Recht mit den größten Virtuosen der Gegenwart verglichen. Sein Werk umfasst sinfonische Dichtungen, Solokonzerte, Sonaten und zahlreiche Stücke für Violoncello und Klavier. Letztere, wovon es etwa 100 gibt, sind durch seine Tätigkeit als Lehrer entstanden. So auch die kurzweiligen Stücke 12 Morceaux faciles op. 4, die vordergründig für pädagogische Zwecke entstanden sind und oftmals als Salonmusik oder Zugabe zur Aufführung kommen.

Besonders bei den englischen Komponisten der Renaissance und der Barockzeit, wie William Byrd, Orlando Gibbons, Matthew Locke und Henry Purcell, setzte sich das Gambenconsort als ansprechende Musizierform durch. Für diese kammermusikalischen Ensembles, bestehend aus Gamben unterschiedlicher Stimmlage vom Duett oder Trio bis hin zur doppelt besetzten Fünfstimmigkeit, entstanden eine große Anzahl von Fantasie-Stücken. Die Viola da Gamba stammt aus dem 15. Jahrhundert. Sie behauptete sich bis in das 18. Jahrhundert vornehmlich in Italien, Frankreich, England und Deutschland, bis sie vom Violoncello und Kontrabass verdrängt wurde und erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts wieder viel Aufmerksamkeit durch die historische Aufführungspraxis erfährt.

Musikalische Juwelen aus England
Mit Shakespeare auf den Spuren von Englands musikalischem Erbe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


back