Karneval der Tiere



































back
Der "Karneval der Tiere", das wohl bekannteste Werk des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns, wurde ursprünglich für Kammerorchester komponiert. Das Duo Escarlata wagt zusammen mit dem Sprecher Felix Bierich eine Neuinterpretation, worauf sich das Publikum freuen darf.
Sowohl das Violoncello wie auch das Akkordeon verfügen über ein sehr breites Spektrum an Klangfarben. Diese werden ausgereizt, geschickt und gekonnt eingesetzt und die Vielfalt der beiden Instrumente im Konzertsaal und später im Schulzimmer vorgestellt. Der musikalische Zoo mit den kurzen Charakterstücken bietet hervorragend Raum dafür. Elefanten, Löwen, Schwäne, Schildkröten, Esel, Hühner, Kängurus und und und... Das Duo Escarlata bringt all die Tiere, welche man im Zoo findet, in den auf die Bühne. Wie ein Kuckuck ruft, können alle nachmachen. Doch wie klingt ein Aquarium oder wie hüpfen Hühner musikalisch?
Zwei Charakterstücke aus der zoologischen Suite werden bewusst ausgelassen, weil sie für die Instrumente ungeeignet erscheinen. Dafür wird der Karneval mit einer "Musette" und einem "Potpourri" von Jacques Offenbach, dem Stück "L'orgia" von Gioacchino Rossini und dem "Danse macabre" von Camille Saint-Saëns ergänzt. Werke von seinen Berufskollegen Rossini und Offenbach hat Saint-Saëns im Karneval der Tiere selber parodiert, weshalb sich diese Komponisten als Ergänzung besonders eignen.
Gemeinsam mit der packend vorgetragenen Geschichte des Erzählers Felix Bierich erlebt das junge und jung gebliebene Publikum die tierische Artenvielfalt sowie die differenzierten und zahlreichen Klangmöglichkeiten des Violoncellos und des Akkordeons. Der "Karneval der Tiere - ein musikalisches Fest" ist sowohl für ältere, traditionelle Konzertbesucher als auch für junge Kinder und Geschichten-Liebhaber geeignet.
Der Karneval der Tiere - so wie Sie ihn noch nie gehört haben!